Die konstruktivistisch-systemische Beratungsmethode

Ich gehe bei der Beratung vom Modell des Konstruktivismus aus: Wirklichkeit ist für einen Menschen das, was wirkt. Wahr ist das, was er wahrnimmt. "Erfahrung" und "momentanes Befinden" sind wie zwei Brillengläser, durch die wir unbewusst hindurchblicken. Wie ein Mensch seine persönliche Wirklichkeit wahrnimmt, was ihm ins Auge fällt oder entgeht, dem lässt sich im Coaching unter anderem mit zirkulären Fragetechniken wirkungsvoll nachgehen.

 

Systemisch arbeiten bedeutet in diesem Zusammenhang, den Klienten als Teil eines komplexen Ganzen zu sehen, mit all seinen biografischen Verflechtungen, Beziehungen und in dem jeweiligen Kontext, in dem sich Leben und Arbeit vollziehen.

Obwohl im Einzelcoaching das Individuum im Mittelpunkt steht, wird das System des Klienten bei dieser Methode auch mitreflektiert. 

Der systemische Ansatz eignet sich sowohl für Coaching und Organisationsberatung als auch für Supervision und Selbsterfahrung - mit Einzelnen, Paaren, Familien, Gruppen oder Teams.